Erlebnispädagogik

 

 

   

 

Gemäß den Idealen der klassischen Reformpädagogik soll bei den Kindern und Jugendlichen nicht nur der Kopf allein, sondern auch das "Herz und die Hand" gebildet werden. Hierbei geht es darum das Lernen mit dem Leben zu verbinden um so aus dem Erlebnis zu lernen, da dieses Lernen viel ursächlicher ist. In diesem ganzheitlichen Konzept wurzelt der Grundgedanke unserer erlebnispädagogischen Arbeit. Dabei werden verschiedene Erlebens- und Erfahrungsräume durch die Schüler selbst erschlossen, es werden Grenzerfahrungen gemacht und Erfolgserlebnisse geschaffen.
Die bei den durchgeführten erlebnispädagogischen Maßnahmen gemachten Erfahrungen sollen in Zukunft im täglichen Schulalltag als Erfahrungsschatz dienen und anhand der kennen gelernten Handlungsmuster die individuelle Selbstbefähigung der Schüler stärken. Hierbei erworbene Kompetenzen, unterschiedlichster Natur, ermöglichen über den Alltagstransfer eine auch im reellen Leben stattfindende Festigung der momentanen, wie zukünftigen Lebenssituation.

 

 

 

zurück